„Förderpott.Ruhr“ des Stiftungsnetzwerks Ruhr

Gemeinsam für die Engagierten in den Quartieren des Ruhrgebiets

Hintergrund und Intention

Das Engagement der Menschen im Ruhrgebiet ist unverzichtbar und setzt vielfach den Grundstein für ein gelingendes Zusammenleben in unseren Städten. Mithilfe eines ruhrgebietsweiten Förderfonds möchte das Stiftungsnetzwerk Ruhr gezielt und unbürokratisch engagierte Menschen und ihre Organisationen bei der Umsetzung ihrer Projekte und Initiativen unterstützen. Die Mitglieder des Netzwerks wollen so direkt die Selbstorganisationsfähigkeit von Quartieren stärken und die engagierte Zivilgesellschaft stabilisieren.

Zielgruppen und Themen

Durch den „Förderpott.Ruhr“ erhalten engagierte Menschen, gemeinnützige Organisationen, Initiativen, Vereine und Projekte eine individuelle Unterstützungsmöglichkeit zur Umsetzung ihrer Ideen für das Gemeinwesen. Der Fonds unterstützt zivilgesellschaftliches Handeln, das mit neuen Ideen oder bestehenden Projekten gesellschaftliche Veränderungen bewirkt.

Förderfähige Bereiche unter dem Oberthema „Zusammenleben im Quartier“ sind z.B.

  • Bewegung
  • Bildung
  • Ernährung
  • Gesundheit
  • Integration
  • Kultur
  • Mobilität
  • Natur und Umwelt
  • Soziales

Mittel und Zwecke

Die Mittel aus dem Fonds sollen nicht der dauerhaften Förderung von Infrastruktur dienen, sondern direkt den engagierten Menschen zur Verfügung stehen, die für das Gemeinwesen tätig sind und in die Lage versetzt werden sollen, mittels der Auszeichnung ihre Tätigkeit wirkungsvoll ausüben zu können.

Gefördert werden Sachkosten, Investitionskosten, Personalkosten, Fort- und Weiterbildungskosten, Honorarkosten und Reisekosten. Es soll Vielfalt gefördert werden. Deshalb kann jede/r Antragsteller*in nur einmal pro Jahr Mittel beantragen.

Außerdem ist die Gesamtfördersumme innerhalb eines Quartiers auf 10.000 Euro pro Jahr begrenzt. Es besteht kein Anspruch auf Förderung. Über die einzelnen Anträge wird nach Zeitpunkt des Eingangs der Anträge sowie im Rahmen der Verfügbarkeit der Mittel entschieden.

Verfahren und Gremium

Das Verfahren, um Unterstützung vor Ort zu erhalten, ist bewusst unbürokratisch gehalten. Engagierte aus dem gesamten Ruhrgebiet können ihre Projektideen über ein einfaches Online-Formular jeweils zu den Stichtagen 31. März und 30. September einreichen.

Eine Jury aus Mitgliedern und Experten entscheidet über die Bewerbungen.
Die koordinierende Stelle ist die Ehrenamt Agentur Essen e. V. (EAE).

Folgende Stiftungen unterstützen den „Förderpott.Ruhr“ 2020
(Stand 1. Januar 2020)

Auridis gGmbH

GLS Treuhand e. V.

Haniel Stiftung

Logo der Innogy Stiftung

innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft gGmbH

RAG-Stiftung

Logo der Ruhrstiftung Bildung und Erziehung

Ruhrstiftung Bildung und Erziehung

Logo der Rudolf Stiftung

Rudolf v. Bennigsen-Foerder-Stiftung für Wissenschaft und Bildung

Logo der Sal. Oppenheim-Stiftung

Sal. Oppenheim-Stiftung

Logo des Stifterverbands

Deutsches Stiftungszentrum GmbH im Stifterverband

Logo der Mercator Stiftung

Stiftung Mercator GmbH

Logo der Universitätsmedizin Stiftung Essen

Stiftung Universitätsmedizin Essen

Wilo-Foundation

Stärken Sie das Engagement in den Quartieren

Unterstützen Sie den „Förderpott.Ruhr“ mit Ihrem Beitrag

  • Der „Förderpott.Ruhr“ für Engagierte soll wachsen und in den kommenden drei Jahren zu dem zentralen Unterstützungsinstrument für die engagierte Zivilgesellschaft in den Ruhrgebietsquartieren werden.
  • Ziel ist, jährlich mind. 100.000 Euro über zunächst drei Jahre als Fördersumme für Engagierte in Quartieren zur Verfügung zu stellen.
  • Um in den nächsten Jahren möglichst viele Quartiere unterstützen zu können, ist das Netzwerk auf Ihre Unterstützung angewiesen.

BETEILIGEN SIE SICH AM “FÖRDERPOTT.RUHR”!

Alle Stiftungen sind eingeladen,
den „Förderpott.Ruhr“ zu stärken.

Der Mindestbetrag zur Beteiligung
beträgt 1.000 Euro pro Stiftung.

Sprechen Sie gerne die Ehrenamt Agentur Essen e. V. an!

Kontakt